Verbrannte Bücher - lebendige Bücher

Auf einen Blick

  • Burghausen
  • Literatur/ Lesung
Verbrannte Bücher - lebendige Bücher

Die Bücherverbrennung im Mai 1933 ist einer der negativen Höhepunkte der Kampagne "Wider den undeutschen Geist", mit der die vom NS-Studentenbund dominierte Deutsche Studentenschaft ab März 1933 begann, jüdische und politisch missliebige Schriftsteller zu verfolgen - viele dieser Autoren prägen heute unser Bild von der Literatur der Weimarer Republik.
 
Dass die betroffenen Autoren nicht vergessen wurden, beweisen zahlreiche Neuauflagen ihrer Werke sowie Gedenkveranstaltungen.
 
Auf dem Gelände der früheren Villa Galitzenstein werden Werke von Erich Kästner, Hans Fallada und anderen Autoren lebendig. Eine historische Einordnung vermittelt Eva Gilch, Leiterin des Stadtmuseums und der musikalische Rahmen kommt von Musikern der "Ziachzentrale".

Eintritt: 10,--

Gut zu wissen

Anreise

Botanischer Garten

Burgfrieden 1

84489 Burghausen


Preise&Tickets

10,00 EUR

 

Was möchten Sie als Nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.